Machen Chatbots Storytelling überflüssig?

Oder laden Chatbots ein, Storytelling aus einem völlig neuen Blickwinkel zu betrachten?

Wer braucht in Zeiten von Selfservice noch Storytelling?

Fagen wir mal ganz von vorne an.

Nämlich mit den zwei Arten (der Definition) von “Storytelling”:

 

Storytelling Art #1:

“Erzähle Deine Geschichte” (vom Tellerwäscher zum Millionär). “Erzähle Dein Warum” (die Welt heilen). Diese Art nenne ich “Gockelmarketing” oder “Gockel-Storytelling”.  Denn dabei stehen das Unternehmen, der Unternehmer oder das Produkt im Mittelpunkt und nicht der Kunde.

Eine ganze Branche hat sich um die ersten Pioniere etabliert, die das Bedürfnis von Menschen (vor allem gerade auch von Solopreneuren) erkannt haben, endlich gesehen und wahrgenommen zu werden. Das Geschäft mit dem sugerrierten Mangel bzw. der Notwendigkeit, eine Geschichte zu erzählen (und zwar die eigene!) boomt ungebrochen.

Und bis zum heutigen Tag kommen Teilnehmer solcher Veranstaltungen zu mir: voll mit ihrer Geschichte, doch ohne Kunden und leider auch pleite. Der letzte Cent ging für den “Gockel-Storytelling-Experten” drauf.

Die Einsicht, dass die zweite Art des Storytellings, die meine Kunden seit fast zehn Jahre von mir bekommen, das ist, was sie wirklich weiter bringt, kommt dann häufig leider zu spät.

 

Storytelling Art #2:

Das “Narrativ” emotional befeuern, in dem sich andere befindet bzw. sich sehen will oder sogar sehen MUSS, um sich schon im “Zielframing” zu erleben, das ihn mit dem Produkt oder der Dienstleistung erwartet.

Anwaltskanzleien, Zahnarztpraxen, Weiterbildungseinrichtungen, Hersteller von Lifestyle- und Gesundheitsprodukten nutzen meine Kompetenz auf diesem Gebiet seit Jahren – mit messbaren Resultaten:

  • Erstgespräche verkürzen sich um die Hälfte der Zeit
  • Die Kaufbereitschaft und die “Mitarbeit” bzw. das Engagement verdoppeln sich
  • Die Zahl der Bewerber reduziert sich auf ein Minimum, doch dafür sind echte eierlegende Wollmilchsäue darunter, für die beispielsweise bei der Wahl des Arbeitgebers die Höhe des Gehalts zweitrangig ist!

Für diese Erfolge sind sie gern bereit, sich eben nicht selbst mit ihren oder irgendwelchen Geschichten in den Mittelpunkt zu stellen, sondern ihren Interessenten, Kunden oder auch Bewerbern die Bühne zu überlassen.

In fast der Hälfte aller Fälle braucht es auch noch nicht einmal mehr großen Aufwand für Reichweite und Sichtbarkeit. Ordentliches Google- bzw. youtube-SEO genügen. Den Rest erledigen Weiterempfehlungen, die auf Hochtouren laufen.

 

Sprache mit Technologie so zu kombinieren, dass sie das Leben leichter macht, Freiräume schafft und mit weniger Einsatz mehr (Spaß und Geld) bringt, ist meine Leidenschaft.
April 23, 2021

Chatbots – der Killer für das “Gockel-Storytelling” und der Turbo für “Helden-Geschichten”

Dass Chatbots sich hervorragend eignen, beim Gegenüber wertvolle Punkte zu sammeln ohne eine jegliche Geschichte zu erzählen, zeigen die Beispiele von Porsche (Chatbots zur Mitarbeiterentlastung) und Zahnarztpraxen (Chatbots als “Eisbrecher” und “Angstkiller”).

Gleich in meinen ersten Stunden als Chatbots sich bei mir “bewarben”, mein neues Steckenpferd zu werden, öffnete ich einen Chat und bekam Storytelling bzw. ErklärbelehrBÄRungen. Ich dachte, ich fall’ vom Stuhl!

Aber vielleicht war auch genau DAS nötig, um in mir den Ehrgeiz anzufachen, Chatbots so dermaßen empathisch, hilfsbereit und menschenzugewandt zu gestalten, dass jeder, der einmal mit einem solchen “Verkaufs-Chatbot” zu gehabt haben würde, niemals mehr auch nur irgendeinen menschlichen Verkäufer sehen wollen würde.

Mit Chatbots auf Heldenreise gehen

Als ich anfing, meine ersten Chatbots auf der Plattform meiner neugefundenen Kollegen der Bot Company zu entwerfen, fühlte ich mich im siebten Himmel.

Denn diese Chatbots ermöglichen eine so präzise “Heldenführung”, wie sie auf Websites bisher allenfalls mit gewissen Zugeständnissen gelang. Null Ablenkung, null Streuverlust und stattdessen hundertprozentige Aufmerksamkeit und Konzentration. HIER fühlt sich der andere gesehen und wahrgenommen und im Mittelpunkt SEINER eigenen Geschichte – ohne großartige Verkaufsfloskeln.

Kein Verkäufer mehr, der ihm seine Bedürftigkeit überstülpt, der ihm etwas aufschwatzt oder etwas von ihm haben will.

Sondern frei und selbstbestimmt wählen können!

Witzigerweise berichteten meine Website-Auftraggeber bisher immer wieder, dass Neukunden sich aufgrund des Website-Besuches schon “informiert” fühlten. Doch dabei ist es genau DAS (die “Infos”), was wir als erstes von den Websites runtergeschmissen und durch Menschlichkeit ersetzt hatten.

Ein Großteil meiner Kunden ist in der jeweiligen Branche führend. Doch statt sich das an die Brust zu heften, machen sie es (die Führung!) – durch meine Umsetzung – auf ihrer Website zum Erlebnis! Der Besucher wird “an die Hand genommen”, mal fest, mal locker. Und er hat die Möglichkeit, sich selbst als “Held” auf seiner Reise zu erleben – je nach Archetyp und Bewusstheitsphase mal mal direkter, mal geschwungener. Der “Zaubertrank” ist dabei natürlich jedes Mal das Produkt oder Dienstleistung meines jeweiligen Kunden.

Wer sich dann als Interessent oder auch als Bewerber schon mal in dieser Heldenrolle erlebt hat, der ist im persönlichen Gespräch wesentlich offener und fasst schneller Vertrauen.

Chatbots erzählen Geschichten, denn sie offenbaren alles über seinen Ersteller und den Wert, den das Gegenüber für ihn hat!

Zeig mir Deine Website und ich sage Dir, welche emotionalen Befindlichkeiten oder ungestillten Bedürfnisse der Betreffende hat – und wieviel ihm sein Gegenüber wirklich wert ist.

Fast auf jeder Website aber auch in Stellenangeboten tun sich Glaubwürdigkeitsbrüche auf, gegen die der atlantische Mariannengraben nur eine kleine Einkerbung ist. Alle Websites, egal ob sie nun wie seit der Erfindung des Internets den Anbieter selbst in den Mittelpunkt stellen (oder seine Methoden) oder aber das Gegenüber, erzählen eine Geschichte. Eine Geschichte des Wertes, den der Betreffende seinem Interessenten, Kunden oder Bewerber einräumt.

Anders formuliert, wenn Kunden um den Preis feilschen und Mitarbeiter nur wegen drei Prozent den Arbeitgeber wechseln, fehlt genau dieses Wertschätzungs-ERLEBNIS! Nur Wertschätzung auszusprechen nützt nix, wenn sie nicht zum Erlebnis wird. Erst, wenn es zum Erlebnis wird, dann erzählt sich der Betreffende die Geschichte der Wertschätzung!

Geschichten erzählen – ein Auslaufmodell?

Es ist überhaupt nicht notwendig irgendwelche Geschichten zu erzählen, um einen Menschen zu gewinnen! Behandle ihn so, wie er es sich heimlich immer gewünscht hat, aber sonst nirgendwo erfährt. Empfehlenswert an dieser Stelle mal wieder der Film “Pretty Woman”.

Für Chatbots gilt das Gleiche (nur um ein Vielfaches stärker) wie für Websites! “Automatisch” bzw. unterbewusst schließt der Teilnehmer des Chats seine Rückschlüsse, was Sie für einer oder eine sind und wieviel er Ihnen wert ist.

Und selbst wenn Sie jemanden haben – wie mich z.B. – die auf der Website und im Chat dem anderen das Gefühl gibt, der Erfüllung seiner Sehnsüchte zum Greifen nah zu sein, wenn er dieses Gefühl im persönlichen Kontakt mit Ihnen nicht wiederfindet, haben Sie ihn verloren.

Chatbots – eine Einladung das eigene Storytelling über sich selbst auf den Prüfstand zu stellen

Somit gelange ich für mich zur Erkenntnis, dass Chatbots einladen, “Storytelling” mal aus einem völlig anderen Blickcwinkel und mit völlig neuen Augen zu betrachten – nämlich: wie stark ist die eigene emotionale Anhaftung an ein “Geschichtsbedürfnis”. So ein Geschichtsbedürfnis könnte beispielsweise die Angst vor der Meinung der anderen sein (“Was sollen die nur von mir denken?”).

Überraschen Sie den anderen, beispielsweise indem sie “überliefern” und indem Sie ihm ein unvergleichliches, unvergessliches, unbezahlbar schönes Erlebnis im Kontakt mit Ihnen bereiten – und Sie können sich sicher sein, dass er davon noch seinen Enkeln erzählt:

“Wisst Ihr, damals als Chatbots noch ganz am Anfang waren, kannte ich die Dinger nur von Facebook oder als besseres Kontaktformular unten rechts auf einer Website. Doch dann sah ich diesen Post auf LinkedIn und einen Link, der mich direkt zu einem Chatbot führte… und es wahr, als ob der mich besser kannte als Eure Oma! Er wollte mir nichts verkaufen. Sondern er half mir einfach, schnell und ohne Umwege die für mich beste Möglichkeit zu finden und machte es mir leicht, mich für sie zu entscheiden. Diese Entscheidung veränderte mein ganzes Leben. An diesen Chat werde ich mich erinnern solange ich lebe!”

 

Weiterführende Beiträge: